Berichte 2022

15. und 23.01.2022 – Fürth: Bei den Nordbayerischen Meisterschaften der Leichtathleten errang Maximilian Achhammer / TSV 1880 Schwandorf zwei Meisterschaften und eine Vizemeisterschaft.

An den vergangenen beiden Wochenenden hat die LAC Quelle Fürth die Nordbayerischen Meisterschaften unter strenger Einhaltung der Corona-Hygienerichtlinien ausgerichtet. Mit am Start in der U18 war auch der TSV-Athlet Maximilian Achhammer. Im Hochsprung der U18 gewann er mit einer neuen persönlichen Bestleistung von 1,90m die Nordbayerische Meisterschaft. Er begann seinen Wettkampf mit einer Anfangshöhe von 1,70m. Die beiden folgenden Höhen über 1,73 und 1,76m ließ er aus. Mit der übersprungenen Höhe von 1,79m stand er bereits als Meister fest. 1,85m und 1,90m übersprang er im ersten Versuch und scheiterte dann dreimal knapp an 1,95m. Seine Bestleistung aus dem Sommer 2021 steigerte er um 2cm.

Am letzten Wochenende startete Maximilian Achhammer über die 60m und die längere Distanz von 200m. Überraschend musste er den Sieg über die 60m trotz neuer persönlichen Bestzeit von 7,10Sek mit nur einer Hundertstel Rückstand abgeben. Souverän ging er im Anschluss über die 200m an den Start. Mit einer Zeit von 22,44Sek. gewann er die Nordbayerische Meisterschaft mit einem Vorsprung von über 1,5 Sekunden. Welchen Stellenwert die drei errungenen Leistungen haben, zeigt die aktuelle Deutsche Hallenbestenliste. In Deutschland steht er im Hochsprung auf Rang 3, über 200m auf Platz 4 und über die 60m auf Platz 6.

Maximilian Achhammer

Maximilian Achhammer (Foto: Claus Habermann)

Am kommenden Wochenende finden die Bayerischen Meisterschaften in der Werner-von-Linde Halle in München statt. Optimistisch kann Maximilian Achhammer auch hier in den drei Disziplinen an den Start gehen. Ob er die 400m läuft ist noch offen. Aufgrund seiner erzielten Leistungen hat er sich auch für die Süddeutschen Meisterschaften am 5. und 6. Februar in Frankfurt qualifiziert.

29./30.01.2021 München: Bei den Bayerischen Leichtathletik Hallenmeisterschaften in der Werner-von-Linde-Halle konnte Maximilian Achhammer bei vier Starts drei Meisterschaften gewinnen.

Äußerst erfolgreich verlief das Wochenende für den Schwandorfer Leichtathleten des TSV 1880 Schwandorf. Am Samstag ging Maximilian Achhammer über die 60m in den Vorlauf und gewann diesen mit neuer pers. Bestzeit in 6,99 Sek. Dies ist die zweitschnellste deutsche U18-Zeit in diesem Jahr. Als Favorit trat er im Finale an. Leider passierte ihm da ein Fehlstarts, der die Disqualifikation zur Folge hatte. Mit entsprechender Anspannung ging es dann später am Nachmittag an den Hochsprung. Bei der Sprunghöhe von 1,86m stand er bereits als Bayer. Meister fest. In Absprache mit Trainer Stefan Thurau ließ er die Sprunghöhe von 1,89m aus um Kräfte für eine neue persönliche Sprunghöhe von 1,92 zu sparen. Nur knapp scheiterte er an dieser Höhe.

Nach einer kurzen Nacht ging es am Sonntag in der Halle weiter. Am frühen Vormittag stand gleich der 400m Zeitlauf an. Überlegt ging Maximilian Achhammer die ersten 100m an. Schon nach wenigen Metern war zu erkennen, dass seine Mitkonkurrenten wenig Chancen hatten. Mit einer Zeit von 50,76 Sek erreichte Maximilian das Ziel. Neben dem Titel des Bayerischen Meisters und einer neuen pers. Bestzeit in der Halle, konnte er sich auch noch darüber freuen, dass der Hallensprecher ihm zur neuen deutschen Jahresbestzeit gratulierte.

Maximilian Achhammer: 3 facher Bayerische Meister

Rund zwei Stunden später dann die 200m. Im vollen Sprint ging Maximilian aus dem Startblock und konnte ohne erkennbaren Tempoeinbruch, trotz der Vorbelastung des 400m Rennens, den Sieg in 22,47 Sek. erringen.

Mit seinen drei Siegen war er an diesem Wochenende einer der erfolgreichsten Leichtathleten. Insgesamt sind seine Leistungen sehr hoch einzuschätzen. Aktuell belegt Maximilian Achhammer in der deutschen U18 Bestenliste jetzt Platz 1 über 400m, Platz 2 über 60m, Platz 3 im Hochsprung und Platz 4 über die 200m. Am kommenden Wochenende wird er in Frankfurt/Main erstmals bei einer süddeutschen Meisterschaft im Sprint mit guten Chancen an den Start gehen.