Berichte 2020

Erding, 05./06.09.2020: Vier Starts – vier Titel: Auf das Resultat der Leichtathleten des TSV Schwandorf können die beiden Athleten Lina Mauerer und Maximilian Achhammer und ihre Trainer sehr stolz sein.

Am vergangenen Wochenende fanden – durch Corona verspätet – die bayerischen Leichtathletikmeisterschaften der U16 und U23 in Erding statt. Mit Maxi und Lina hatten zwei Athleten die durch Corona verschärften Startbedingungen erfüllen können. Mit dem Hochsprung startete Lina am Samstag ins Wettkampfwochenende. In einem spannenden Wettkampf gewann sie mit einer neuen persönlichen Bestleistung von 1,62m in der zehnköpfigen Konkurrenz. Spannend war es bereits ab 1,56m. Bis zu dieser Höhe hatte Lina alle geforderten Leistungen im ersten Versuch überspringen können. Ihre an diesem Tag stärkste Konkurrentin – Amalia Gruber vom MTV 1862 Pfaffenhofen – zeigte bei dieser Höhe die ersten Schwächen und leistete sich zwei Fehlversuche. Zu dritt versuchten sie sich gemeinsam mit Luisa Kammerl vom TSV Plattling an der nächsten Höhe. Ein Medaillenrang war Lina somit bereits sicher. Bei 1,59m übersprang Lina im dritten Versuch und machte es somit für die wegen Corona wenigen Zuschauer sehr spannend, da Amalia Gruber die 1,59m im ersten Versuch überqueren konnte. Bei 1,65m war für beide Athletinnen das Ende erreicht. Aufgrund gleich vieler Fehlversuche dürfen sich sowohl Amalia Gruber als auch Lina Mauerer den Titel der Bayerischen Meisterin in der W15 freuen.

Nachdem Lina sehr gut vorgelegt hatte, war es an Maximilian Achhammer nachzulegen. Der ebenfalls 15-jährige Schüler hatte die Qualifikationswerte in vier Disziplinen, konnte aber wegen des Zeitplans und der Menge nur in dreien an den Start gehen. Ebenfalls am Samstag stand auch bei Maximilian der Hochsprungwettkampf an. Um Kräfte für die beiden Laufwettbewerbe zu sparen pokerte Maximilian hoch und wählte als Anfangshöhe die 1,71m. Seine bisherige Bestleistung liegt nur wenige Zentimeter höher. Bereits nach dem Überspringen der 1,74m war klar, dass auch Maximilian eine Medaille gewinnen würde, da die restlichen sieben Athleten bereits ausgeschieden waren. Bis zur Höhe von 1,83m überzeugte Maximilian mit einer fehlerfreien Serie. Die 1,86m waren sowohl für ihn als auch für seinen Konkurrenten Daniel Labermeier aus Schwabmünchen am vergangenen Samstag zu hoch. Da Maximilian allerdings die fehlerfreie Serie aufweisen konnte ist er alleiniger bayerischer Meister 2020 in der W15. Der Sonntag war den Sprints reserviert. Maximilian zeigte einmal mehr auch hier seine Stärke. Bereits im Vorlauf überzeugte er in einer Zeit von 11,31sek. Diese Zeit bedeutete nicht nur den Einzug in das Finale in einem stark besetzten Feld, sondern ist zudem einen neuer Oberpfalzrekord. Der alte Rekord von 11,40sek wurde 2016 aufgestellt und wandert somit von Regensburg nach Schwandorf. Auch im Finale hätte er diese Zeit mit 11,36sek unterboten und sicherte sich souverän den Titel des bayerischen Meister über 100m.

Lina Mauerer und Maximilian Achhammer: Bayerische Meister der U16 im Jahr 2020

Auch über die 300m führte kein Weg an Maximilian vorbei und auch hier pulverisierte er den alten Oberpfalzrekord. In einem Feld von 15 Teilnehmern siegte er mit fast zwei Sekunden Vorsprung in 36,45sek. Der alte Oberpfalzrekord lag bei 36,95sek. Das Maximilian sowohl über 100m als auch über 300m seine eigene Bestleistung um ein Vielfaches unterbot muss nicht mehr extra genannt werden. Über die 300m war er fast exakt eine Sekunde schneller (die alte Bestleistung lag bei 37,42sek) als vorher auf dieser Distanz.

Maximilian hätte mit diesen Leistungen auch die Qualifikationen für die Deutschen Meisterschaften gehabt, die für die W15 aufgrund der Corona Pandemie abgesagt wurden. Im Hochsprung steht er mit diesen Leistungen in der deutschen Bestenliste auf dem fünften Rang. Der zweitbeste Deutsche hat auch nur einen Zentimeter mehr aufzuweisen. Über die 100m kann er auf Rang vier in der deutschen Bestenliste gefunden werden. Die deutsche Bestenliste über 300m führt er sogar mit einem kleinen Vorsprung an – eine Medaillenchance wäre hier durchaus realistisch gewesen. So lässt sich abschließend sagen, dass die bayerischen Meisterschaften als Saisonhöhepunkt für beide Athleten und ihre Trainer in diesem - für den Freizeitsport schwierigen Jahr - als sehr erfolgreich in Erinnerung bleiben werden. (sdg)

Einen langen Mehrkampftag können die beiden Leichtathleten des TSV Schwandorf mit Erfolg abschließen. Maximilian Achhammer sichert sich in der Fürther Leichtathletikhalle den Titel des Vize-Bayerische Meisters im Vierkampf der M15.

Bereits um 10.30 Uhr musste Maximilian in den Startblock für den 60m Hürdenlauf steigen. Mit einer neuen Bestleistung von 9,57sek konnte er hier die ersten Punkte für die Mehrkampfwertung einfahren. Er touchierte die erste Hürde, sonst wären sicher noch mehr Punkte möglich gewesen. Die nächsten Zähler sammelte er im Weitsprung mit 5,34m. Auch diese Disziplin sollte nicht ohne Komplikationen verlaufen. Maximilian verletzte sich während eines Sprungs selbst mit seinen Spike-Nägeln und musste kurzzeitig sogar behandelt werden. Leicht gehandicapt startete er in seine Paradedisziplin - den Hochsprung. Trotz leichter Verletzung blieb er mit 1,70m in seinem erwartbaren Sprungbereich. Diese Höhe war an diesem Tag auch die beste Leistung im Hochsprung der M15. Vor dem abschließenden 1000m Lauf lag er nach dem Disziplinsieg im Hochsprung in der Gesamtwertung auf Rang vier. Er zeigte ein spannendes und taktisch kluges Rennen um einen Platz auf dem Treppchen. Mit einem langen Endspurt konnte er als Zweitbester 1000m Läufer der M15 auch die 1000m in 3:06.73min in einer neuen persönlichen Bestleistung ins Ziel laufen. Durch die guten Platzierungen im 1000m Lauf und im Hochsprung reichten die Punkte im Endklassement für den Titel des Vize-Bayerischen Meisters aus. Nur 26 Punkte hätten am Ende zu einem Sieg gefehlt. Damit hat Maximilian in dieser Hallensaison den gesamten Medaillensatz der Bayerischen Meisterschaften gewinnen können.

Weihnachtsfeier der Leichtathleten

Bayerischer Vize-Meister Maximilian Achhammer im Hallenmehrkampf

Lina Mauerer wurde in einem großen Teilnehmerfeld der Mädchen der W15 Sechste. In 10,05 sek gelang ihr ein solider Einstieg in den Mehrkampftag. Im Weitsprung gingen nach anfänglichen Anlaufproblemen mit 4,62m im Dritten Versuch 507 Punkte auf ihr Gesamtkonto. Stark zeigte sich die Athletin in ihrer Paradedisziplin dem Hochsprung. Mit 1,55 m war ihr Ergebnis auch hier nur knapp unter ihrer Bestleistung. Von vorne Weg versuchte sie möglichst viele Punkte im abschließenden 800m Lauf zu erreichen. Die ersten beiden Runden lief sie an der Spitze ihrer Gruppe, musste dem Anfangstempo dann aber Tribut zollen und ihre Führung im Lauf abgeben. Trotzdem ist sie mit einer Endzeit von 2:55,59min sehr zufrieden. Das Tagesziel unter drei Minuten zu bleiben hat sie damit mehr als erfüllt und auch ihre Bestleistung wäre nicht mehr weit von dieser Zeit entfernt gelegen. (sdg)

Lina Mauerer

Lina Mauerer wurde in einem großen Teilnehmerfeld der Mädchen der W15 Sechste

Bei fast frühlingshaften und damit sehr guten Voraussetzungen starteten am vergangenen Wochenende zwei Schwandorfer Leichtathletinnen des TSV Schwandorf bei den Cross-Oberpfalzmeisterschaften in Regensburg. Lena Huber sicherte sich den Titel der Vize-Oberpfalzmeisterin über die etwa 2000m lange Strecke. Die Verantwortlichen des SWC Regensburg hatten eine leicht hügelige Strecke gewählt, deren Zustand, auch wegen der guten Wetterbedingungen, für einen Crosslauf ideale Bedingungen für gute Leistungen bot. Eine große Herausforderung stellte für beide Mädchen das große Starterfeld dar. Alle Teilnehmer - von der U16 bis zur U12 -wurden gleichzeitig an die Startlinie gebeten. Die erste Aufgabe des Rennens war es daher sich aus der Menge von 83 Teilnehmern freizulaufen, um ein individuelles Lauftempo einschlagen zu können. Vor allem Lena gelang dies sehr gut; in einer Zeit von 7:15 min konnte sie in der Altersklasse W15 nach einem langen Schlussspurt als Zweite Läuferin die Ziellinie überqueren und den Vizetitel mit nach Schwandorf holen. Ihre Schwester Lara wurde in der Altersklasse W13 mit einer sehr guten Zeit von 7:53min Siebte. Sie kann mit dieser Zeit ebenfalls sehr zufrieden sein. (sdg)

Lena Huber wird Vize-Oberpfalzmeisterin über die etwa 2000m lange Crossstrecke

München – 01.02.2020: Als sehr erfolgreich können die Leichtathleten des TSV Schwandorf das vergangene Wochenende bezeichnen. Vor allem Maximilian Achhammer, der mit dem Sieg des Bayerischen Meistertitels im Hochsprung seinen ersten Titel in der Halle auf Bayernebene gewinnen konnte, kann mit den Ergebnissen des Wochenendes sehr zufrieden sein.

Bereits am Samstag startete der in der Altersklasse M15 antretende Maximilian Achhammer in der Münchner Werner-von-Linde Halle über die 60m Distanz. An die Vorleistung der Nordbayerischen Meisterschaften konnte er gut anknüpfen. Mit einer Vorlaufzeit von 7,46sek, die zugleich eine neue persönliche Bestleistung bedeutet, qualifizierte er sich als Zweitschnellster aus allen Vorläufen für die Finalrunde. Mit 7,56sek wurde er im Endlauf knapp hinter dem Zweitplatzierten aus Straubing dritter bayerischer Meister. Der Sonntag sollte Maximilian den ersten großen Meistertitel in der Halle bringen. Mit aussichtsreichen Erwartungen startete er im Hochsprung als Meldelisten-Stärkster. Gerade im Hochsprung stellt eine Meldelistenführung allerdings keine Garantie für einen Sieg dar. Achhammer trotzte dem Druck, der als Favorit auf den Titel auf ihm lastete, und wurde mit einer Höhe von 1,75m Bayerischer Meister. Die 1,80m, die zugleich eine neue persönliche Bestleistung bedeutet hätten, riss er im dritten Versuch mit der Wade, nachdem er eigentlich die Höhe schon überwunden hatte.

Maximilian Achhammer wurde bayerischer Hallenmeister im Hochsprung

Auch Lina Mauerer startete bei ihrer ersten großen bayerischen Meisterschaft in der Halle erfolgreich im Hochsprung. Eine Höhe von 1,56m bedeutete für sie am Ende Rang fünf in einem guten Hochsprungfeld der W15. Damit konnte auch sie ihre Vorleistungen bestätigen und im Wettkampf die zweitbeste Hochsprungleistung ihrer bisherigen Wettkämpfe zeigen. Ähnlich wie Maximilian war auch bei Lina eine neue persönliche Bestleistung von 1,59m schon in greifbarer Nähe. Nachdem auch sie im letzten Versuch die Latte schon knapp überquert hatte, stürzte diese erst nach ihrer Landung zu Boden.

Lina Mauerer mit 1,56m im Hochsprung

In 14 Tagen finden die bayerischen Meisterschaften im Mehrkampf statt, bei der beide Athleten wieder an den Start gehen werden. Hier bietet sich eine neue Chance die am Sonntag nur knapp verpassten Bestleistungen im Hochsprung zu verbessern. (sdg)

Fürth – 19.01.2020: Bei den Nordbayerischen Hallenmeisterschaften der Leichtathleten in Fürth gewannen die Leichtathleten des TSV 1880 Schwandorf am letzten Wochenende drei Nordbayerische Meisterschaften in der Altersklassen männlich und weiblich w/m 15.

Maximilian Achhammer setzte seine seit über einem Jahr andauernde Siegesserie in Bayern im Hochsprung fort. Seit September hatte er kein spezielles Hochsprungtechniktraining mehr absolviert. Mit einem Kaltstart wagte er sich in die neue Saison und gewann überlegen mit einer übersprungenen Höhe von 1,71m den Hochsprung bei den 15- Jährigen. Seine potentielle neue persönliche Bestleistung versuchte er über 1,77m zweimal. Er scheiterte dabei nur knapp.

Der Zeitplan der Veranstaltung ließ es zu, dass er auch über die 60m Sprintdistanz starten konnte. Bereits im Vorlauf verbesserte er seine Zeit aus dem Vorjahr um über vier zehntel Sekunden und qualifizierte sich in 7,55Sek als Zeitschnellster für den Endlauf. Im Finale setzte er sich gleich nach ca. 15m in Führung und gewann mit neuer persönlicher Bestzeit von 7,49Sek erstmals die Nordbayerische Meisterschaft im Sprint. Damit war er in beiden Disziplinen sogar besser als die Starter bei den gleichzeitig stattfindenden Südbayerischen Meisterschaften in München.

Im Hochsprung bei den Mädchen setzt sich wie im vergangenen Jahr wieder die frisch gewählte Nachwuchssportlerin Schwandorfs Lina Mauerer durch. Sie gewann bei den 15- jährigen Mädchen mit einer Siegeshöhe von 1,54m und kam ganz nah an ihre persönliche Bestleistung heran. Nur mit der Wade riss sie die 1,57m, sicherte sich aber ihren 2. Nordbayerischen Meistertitel ihrer noch jungen Karriere. Im Weitsprung gelang ihr ein Satz auf die 4,76m, nur zwei cm unter ihrer Bestweite. Am Ende belegte sie hier den 8. Platz. Überraschend gelang auch ihr der Einzug mit 8,52Sek ins Finale der 60m Sprinterinnen. Mit 8,60Sek im A-Finale belegte sie insgesamt den 9. Rang im Endklassement.

Um Erfahrungen zu sammeln startete Jasmin Wannhoff erstmals bei den Nordbayerischen Meisterschaften. In einer Zeit von 9,13Sek beendete sie als 5. ihren Vorlauf über die 60m der w14.

Maximilian Achhammer wird am ersten Februarwochenende bei den Bayerischen Hallenmeisterschaften im Hochsprung und im 60m Sprint aussichtsreich an den Start gehen. Ebenso Lina Mauerer im Hochsprung. (sdg)